Druckversion
Dipl.-Ing.

Jürgen Klinghardt

European Patent Attorney, European Trade Mark and Design Attorney, Patentanwalt
Ort: Hamburg
Tel +49 40 309744-0
Fax +49 40 309744-44
Assistenz: Kathrin Garcia-Lüchow
Jürgen Klinghardt

Studium an der Technischen Universität Braunschweig, Diplom in Elektrotechnik 1983, dabei Studienschwerpunkte elektrische Maschinen, Energietechnik, Automatisierungs- und Regelungstechnik sowie Mikrocomputertechnik; 1983 bis 1985 Entwicklungs- und Projektierungstätigkeit im Krupp-Konzern.

Juristische Ausbildung in einer Hamburger Patentanwaltskanzlei, beim Deutschen Patent- und Markenamt sowie beim Bundespatentgericht.

Bei Eisenführ Speiser seit 1989, Partner.

Als Patentanwalt betreut Jürgen Klinghardt schwerpunktmäßig in- und ausländische Mandate aus dem Bereich der Elektrotechnik, insbesondere Telekommunikations-, Computer- und Automatisierungstechnik, des Maschinenbaus, insbesondere Spezialmaschinenbaus und Mechanik, und der Informatik sowie Software-Patente. Er hat besondere berufliche Erfahrungen in der Ausarbeitung, Verfolgung und Durchsetzung deutscher, europäischer und internationaler Patentanmeldungen bzw. Patente und Designs sowie in der Entwicklung von Schutzrechtsstrategien.

Jürgen Klinghardt gehört laut Handelsblatt/Best Lawyers zu Deutschlands besten Anwälten 2017 im Bereich „Gewerblicher Rechtsschutz".

Sprachen: Deutsch, Englisch

Schatzmeister im Bundesverband deutscher Patentanwälte.

Mitgliedschaften: Patentanwaltskammer (PAK), Institut der beim Europäischen Patentamt zugelassenen Vertreter (epi), Internationale Vereinigung für den gewerblichen Rechtsschutz (AIPPI), Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR), Fédération Internationale des Conseils en Propriété Industrielle (FICPI), Bundesverband deutscher Patentanwälte

Publikationen / Vorträge

  • Jürgen Klinghardt, Design Protection, Business Transactions in Germany, 1997
  • Jürgen Klinghardt, Ausscheidung und Teilung im Patenterteilungsverfahren, Mitteilungen der deutschen Patentanwälte 1988, 121 - 128